In Indien kümmern sich alle Hindus in besonderer Weise um die Pflege des Tulasī-Strauches, selbst jene, die nicht der Vaiṣṇava-Tradition angehören. Sogar in den Großstädten, wo es sehr schwierig ist, eine Tulasī-Pflanze zu halten, trifft man Menschen, die sich mit großer Sorgfalt um diese Pflanze bemühen. Sie wässern sie und verneigen sich vor ihr, denn die Verehrung des Tulasī-Strauches ist für den hingebungsvollen Dienst von großer Bedeutung.

An anderer Stelle wird im Skanda-Purāṇa über Tulasī folgendes gesagt: „Tulasī ist in jeder Beziehung eine Glücksbringerin. Allein schon ihr Anblick, ihre Berührung oder Gedanken an sie, ihre Anbetung und die Verneigung vor ihr, das Hören von ihr oder auch nur das Aussäen ihrer Samen bewirkt nichts als Glück. Jeder Mensch, der in einer der erwähnten Weisen der Tulasī-Pflanze begegnet, wird für immer im Reich von Vaikuṇṭha leben.“

Der Nektar der Hingabe, Kapitel 11

Tulasi Arati – Tulasi Kirtana – Namo Namah Tulasi Krsna Preyasi

Ein Bengali Vaishnava Lied – von Krsnadasa Kaviraja Goswami – mit Übersetzung

vṛndāyai tulasī-devyai
priyāyai keśavasya ca
kṛṣṇa-bhakti-prade devī
satyavatyai namo namaḥ

namo namaḥ
tulasī kṛṣṇa-preyasī
namo namaḥ

rādhā-kṛṣṇa-sevā pāba
ei abilāṣī (1)

je tomāra śaraṇa laya,
tāra vāñchā pūrṇa haya
kṛpā kori’ kara tāre
vṛndāvana-vāsī (2)

mora ei abhilāṣa,
vilāsa-kuñje dio vāsa
nayane heriba sadā
yugala-rūpa-rāśi (3)

ei nivedana dhara,
sakhīra anugata kara
sevā-adhikāra diye
kara nija dāsī (4)

dīna kṛṣṇa-dāse kaya,
ei jena mora haya
śrī-rādhā-govinda-preme
sadā jena bhāsi (5)

tulasī kṛṣṇa-preyasī
namo namaḥ

jāni kāni ca pāpāni
brahma-hatyādikāni ca
tāni tāni praṇaśyanti
pradakṣiṇaḥ pade pade (6)

Übersetzung

Wieder und wieder erweise ich Vṛndā, Śrīmatī Tulasī-devī, die Śrī Keśava sehr lieb ist, meine Ehrerbietung. O Göttin, Ihr gewährt den hingebungsvollen Dienst für Śrī Kṛṣṇa und seid im Besitz der höchsten Wahrheit. O Tulasī, Geliebte Kṛṣṇas, immerzu muss ich mich vor Euch verneigen. Mein Wunsch ist es, Śrī Śrī Rādhā-Kṛṣṇa dienen zu können.

Wer bei Euch Zuflucht sucht, dessen Wünsche werden sich erfüllen. Durch Euch erhält ein solcher Mensch die Gnade, in Vṛndāvana leben zu dürfen.

Ich wünsche mir, dass Ihr auch mir einen Platz in den Lustgärten von Śrī Vṛndāvana-dhāma gewähren möget. Aus diesem Grunde werde ich immer von den wundervollen Spielen von Rādhā und Kṛṣṇa träumen.

Ich flehe Euch an, mich in den Kreis der Kuhhirtenmädchen von Vraja aufzunehmen. Bitte, gewährt mir die Ehre des hingebungsvollen Dienstes, und macht mich zu Eurer eigenen Magd.

Dieser tief gesunkene und unwürdige Diener Kṛṣṇas betet: „Möge ich für immer in der Liebe von Śrī Rādhā und Govinda schwimmen!

Durch das Umschreiten von Śrīmatī Tulasī-devī werden bei jedem Schritt alle Sünden getilgt, die man je begangen hat, selbst der Mord an einem Brahmanen.

Published by BaladevDas

Private Webseite ohne kommerziellen Hintergrund. Betreiber und Kontakt: B.Rose, 12435 Berlin, Lohmühlenstraße 27