Die Lehren der Vedas

A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupada, am 6. Oktober 1969 in der Conway Hall, London, England.

Der erste Mangel ist der unvermeidliche Hang, Fehler zu begehen (bhrama). In unserem Land, zum Beispiel, galt Mahatma Gandhi als eine sehr bedeutende Persönlichkeit, doch machte er viele Fehler. Kurz vor seinem Tode noch warnte ihn einer seiner Gefolgsleute: “Mahatma Gandhi, geh nicht zum Treffen in Neu Delhi. Ich habe von Freunden gehört, dass dort Gefahr droht.” Doch er hörte nicht. Er bestand darauf, nach Delhi zu gehen und wurde ermordet. Selbst bedeutende Persönlichkeiten wie Mahatma Gandhi oder Präsident Kennedy, es gibt ihrer so viele, begehen also Fehler. Irren ist menschlich. Dies ist der erste Mangel der bedingten Seele.

Ein weiterer Mangel liegt darin, dass wir uns täuschen (pramada). „Täuschung, Illusion, bedeutet, etwas für Wirklichkeit zu halten, was nicht Wirklichkeit ist: maya. Maya bedeutet “das, was nicht ist”. Jeder hält beispielsweise den Körper für das Selbst. Wenn ich Sie frage, wer Sie sind, werden Sie sagen: “Ich bin Mr. John; ich bin reich; ich bin dieses; ich bin jenes.” All diese Bezeichnungen beziehen sich auf Ihren Körper. Aber Sie sind nicht Ihr Körper. Diese Vorstellung ist eine Täuschung.

Der dritte Mangel ist die Neigung zum Betrug (vipralipsa). Jeder neigt dazu, andere zu betrügen. Obwohl jemand der größte Narr sein mag, wird er so tun, als sei er sehr intelligent. Obwohl bereits deutlich gemacht wurde, dass er Täuschungen unterliegt und Fehler begeht, wird er Vermutungen anstellen: “Ich denke, dies ist so und das ist so.” Er weiß aber nicht einmal, wo er selbst steht. Er schreibt philosophische Bücher, obwohl er mit Mängeln behaftet ist. Hieran zeigt sich seine Krankheit. Das ist Betrug.

Continue reading Die Lehren der Vedas

Der Homo Vegetus

Das Wort Vegetarier, das im Jahre 1842 von den Gründern der Britischen Vegetarischen Gesellschaft geprägt wurde, hat seine Wurzel in dem lateinischen Wort vegetus – unversehrt, gesund, frisch oder kräftig, wie in homo vegetus – ein geistig und körperlich gesunder Mensch.

Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes beinhaltet eine philosophisch und moralisch ausgeglichene Lebenseinstellung, weit mehr als nur die Ernährung von Gemüse und Früchten.

Continue reading Der Homo Vegetus

Wahre Neujahrsgrüße

Wir müssen das Neue Jahr in solcher Weise feiern, dass sich unsere Hingabe täglich steigert. Wir müssen wissen, dass wir nicht dieser grobe oder feine Körper sind – unser Verstand, unser Ego und unsere Intelligenz. Wir sind jenseits all dieser Dinge; wir sind geistige Seelen, Teil und Teilchen des Höchsten Herrn. Wir müssen hinter uns lassen, was letztes Jahr geschah und in diesem Jahr neu beginnen. Unsere Hingabe muß stärker werden.

Die Frage mag aufkommen: Wenn meine Hingabe stärker werden muss, wie erhalte ich mein Leben? Um dein Leben zu erhalten, führst du fort, was du eh tust. Ob du es wünschst oder nicht, du musst einiges Karma leisten.

Continue reading Wahre Neujahrsgrüße

Ekadasi Kalender Berlin

Erstellt aus der Onlineversion “Last updated: 1st September 2017”. Mit der Online-Applikation bei PureBhakti.com, können für nahezu alle größeren Orte, weltweit, aktuelle Kalender erstellt werden.

(zuerst: Select your current time zone – Amsterdam, Berlin, Rome / danach: Choose nearby location) Immer den Ort wählen, der zu deinem am nächsten liegt!

Achtung – die Sommerzeit ist nicht mitberechnet,

The Vaishnava Calendar (Panjika) has been made in accordance with the rules for making exact solar and lunar calculations as delineated in Hari-bhakti-vilasa by Sri Sanatana Gosvami, and as followed by Sri Srimad Bhaktivedanta Narayana Gosvami Maharaja in the various locations he visits during his worldwide preaching.

Continue reading Ekadasi Kalender Berlin

BV Narayana Maharaja

Im Februar 1947 hatte er die erste Begegnung mit seinem Gurudeva in Śrī Navadvīpa-dhāma (Westbengalen). Er war von seinem Dorf aus dort hin gereist, nachdem er einen Schüler von Śrīla Bhaktisiddhānta Sarasvatī Ṭhākura namens Śrīla Narottamānanda Brahmacārī getroffen hatte, der in der Gegend unterwegs gewesen war, um die Lehren von Śrī Caitanyadeva zu predigen. Bereits nach den ersten Gesprächen mit diesem Gottgeweihten war er von der überragenden Bedeutung der Philosophie überzeugt, die von den Ācāryas in der Linie von Śrīla Rūpa Gosvāmī Prabhupāda gelehrt wurde, und innerhalb weniger Tage verließ er sein Zuhause, um der Mission seines spirituellen Meisters zu folgen und ihr sein Leben zu widmen.

Er erreichte Śrī Navadvīpa-dhāma, als gerade der alljährliche Parikramā stattfand, und schloss sich dort den Gottgeweihten an. Am Ende dieser Veranstaltung zu Gaura-pūrṇimā erhielt er von Śrīla Keśava Mahārāja sowohl die Harināma- als auch die Gāyatrī-Einweihung und bekam den Namen Śrī Gaura Nārāyaṇa. Sehr bald darauf verlieh ihm sein Gurudeva darüber hinaus den Titel Bhakta-bāndhava, was „Freund der Gottgeweihten“ bedeutet, denn er war fortwährend damit beschäftigt, allen Vaiṣhṇavas in äußerst zuvorkommender Weise zu dienen.

Im Laufe der folgenden fünf Jahre unternahm er mit Śrīla Keśava Mahārāja viele Predigtreisen durch ganz Indien, und zu Gaura-pūrṇimā im Jahre 1952 gewährte ihm sein geliebter Gurudeva die Initiation in den heiligen Stand des Sannyāsa. 1954 übergab ihm Śrīla Keśava Mahārāja die Leitung des kurz zuvor neu eröffneten Tempels in Mathurā, der Śrī Keśavajī Gauḍīya Maṭha.

Continue reading BV Narayana Maharaja

Vaishnava-Sampradayas

sri-bhagavan uvaca
imam vivasvate yogam proktavan aham avyayam
vivasvan manave praha manur iksvakave ‘bravit
evam parampara-praptam imam rajarsayo viduh
sa kaleneha mahata yogo nastah parantapa

Die Persönlichkeit Gottes, Sri Krishna, sprach: Ich unterwies den Sonnengott, Vivasvan, in dieser unvergänglichen Wissenschaft des yoga; Vivasvan unterwies Manu, den Vater der Menschheit darin und Manu seinerseits lehrte es Iksvaku.

Continue reading Vaishnava-Sampradayas

AC Bhaktivedanta Swami

Der echte spirituelle Meister – Gu bedeutet Dunkelheit und Ru bedeutet Licht. Jemand der uns aus der Dunkelheit des materiellen Daseins ans Licht der reinen Liebe zu Gott führen kann, ist ein Guru, ein echter spiritueller Meister.

Continue reading AC Bhaktivedanta Swami

Bhagavad Gita

Um unserem Leben vollkommene spirituelle Glückseeligkeit zu verleihen, erinnern wir uns unablässig an diese transzendentalen Spiele und lernen zu fühlen wie Krishnas Gefährten, wenn sie dem Quell aller Freude begegnen. Ihre Gemütsstimmungen und Spiele sind beschrieben und erklärt im Srimad Bhagavatam, dem geheimnisvollsten Schriftwerk vedischer Literatur.

Continue reading Bhagavad Gita

Ratha Yatra Berlin

(Hindi: रथ यात्रा; Ratha bedeutet Kutsche, Wagen, Rad; Yātrā wörtl. Pilgerreise) ist ein hinduistisches Wagenfest, auf dessen Höhepunkt die Vaishnavas einen Prozessionswagen mit Jagannath (dem Herrn des Universums) an Seilen durch die Stadt ziehen. Jagannath ist ein Aspekt von Krishna.

Continue reading Ratha Yatra Berlin

Hare Krishna in Kürze

हारे कृष्ण हारे कृष्ण कृष्ण कृष्ण हारे हारे हारे रामा हारे रामा रामा रामा हारे हारे

Was ist Hare Krishna?

Die Hare Krishna Bewegung ist ein Zweig des Hinduismus, zuvor bekannt als Gaudiya- Vaishnavatum. Ihren heutigen Name erhielten sie durch den Gesang – Hare Krishna – welchen die Gläubigen ständig wiederholen. Gegründet im sechszehnten Jahrhundert durch Sri Caitanya von Bengalen (1486- 1533), betonte Er die Verehrung von Krishna und glaubte das Singen der Namen Gottes ist so mächtig, dass zusätzlich zur eigenen Meditation, diese Namen zum Segen aller auf der Strasse gesungen werden sollte.

Continue reading Hare Krishna in Kürze