Ratha Yatra Puri

Ratha Yatra (Ratha Jatra or Chariot Festival) is a Hindu festival associated with the god Jagannath held at Puri in the state of Odisha, India. This annual festival is celebrated on Ashadha Shukla Dwitiya (second day in bright fortnight of Ashadha month). The festival commemorates Jagannath’s annual visit to Gundicha Temple via Mausi Maa Temple […]

Granting Perfekt Love

Lord Shiva eternally resides in Lord Krishna’s abode, Vrindavana, where he manifests many forms to render devotional services to Him. The form of Gopishvara Mahadeva was manifested by Lord Krishna’s desire. When Krishna desired to perform His Rasa dance, Srimati Radhika, the embodiment of His pleasure potency, manifested from His left side and Gopishvara Mahadeva manifested from His right side. The form of Shiva who lives in Kashi or Kailash in the material world is a partial manifestation of the original SadaShiva in Vrindavana. The many other commonly worshiped forms of Lord Shiva are expansions of SadaShiva. They are not the original. Partial expansions such as Pippaleshvara Mahadeva, Bhuteshvara Mahadeva, Rangeshvara Mahadeva and so on, cannot award the benediction that can be attained by the mercy of Gopishvara – the highest perfection of love, namely vraja-prema.

Vaishnava-Sampradayas

In der Bhagavad-gita betont Sri Krishna die Wichtigkeit der Einhaltung des Systems der Schülernachfolgen für die Erhaltung der Reinheit spirituellen Wissens und ihrer Vermittlung.

In diesem Universum existieren vier Vaishnava-sampradayas oder echte Schülernachfolgen. Die erste ist die Brahma-sampradaya oder Schule in der Nachfolge von Lord Brahma, dem Schöpfer des Universums. Die zweite kommt von Lord Shiva, dem Zerstörer des Universums und wird Rudra-sampradaya genannt. Die dritte kommt von Lakshmi, der Glücksgöttin und ständigen Gefährtin von Sri Vishnu, dem Erhalter des Universums. Und die vierte kommt von den vier Kumaras.

Bhagavad Gita

Um unserem Leben vollkommene spirituelle Glückseeligkeit zu verleihen, erinnern wir uns unablässig an diese transzendentalen Spiele und lernen zu fühlen wie Krishnas Gefährten, wenn sie dem Quell aller Freude begegnen. Ihre Gemütsstimmungen und Spiele sind beschrieben und erklärt im Srimad Bhagavatam, dem geheimnisvollsten Schriftwerk vedischer Literatur.

Ratha Yatra Berlin

(Hindi: रथ यात्रा; Ratha bedeutet Kutsche, Wagen, Rad; Yātrā wörtl. Pilgerreise) Ratha Yatra ist ein hinduistisches Wagenfest, auf dessen Höhepunkt die Vaishnavas einen Prozessionswagen mit Jagannath (dem Herrn des Universums) an Seilen durch die Stadt ziehen. Jagannath ist ein Aspekt von Krishna.

Véda वेद, “knowledge”

The Vedas (Sanskrit véda वेद, “knowledge”) are a large body of texts originating in ancient India. Composed in Vedic Sanskrit, the texts constitute the oldest layer of Sanskrit literature and the oldest scriptures of Hinduism. The Vedas are apauruṣeya (“not of human agency”). They are supposed to have been directly revealed, and thus are called […]

Śrīmatī Tulasī-devī

Im Skanda-Purāṇa wird der Tulasī-Strauch folgendermaßen gepriesen:

„Lasst mich dem hoch geschätzten Tulasī-Strauch, dem die Macht innewohnt, augenblicklich zahllose Sünden zu tilgen, meine Ehrerbietungen darbringen. Allein schon durch den Anblick oder durch die Berührung dieser Pflanze werden sämtliche Sorgen und Leiden gelindert. Wer sich auch nur vor dem Tulasī-Strauch verneigt und ihn mit Wasser begießt, wird von der Angst befreit, am Gericht von Yamarāja [dem Herrn des Todes, der die Sünder bestraft] zu enden. Wenn jemand irgendwo einen Tulasī-Strauch pflanzt, so wird dieser Mensch gewiss Zuneigung zu Kṛṣṇa entwickeln; und wenn die Blätter der Tulasī-Pflanze in Hingabe den Lotosfüßen Kṛṣṇas dargebracht werden, so ist dies ein Zeichen vollkommen gereifter Liebe zu Gott.“